Allgemein

TTV DJK Herten/Disteln – PSV Recklinghausen II 6-9 (25-34 Sätze)

Veröffentlicht

Mit gehörigem Respekt fuhren wir mit der gleichen Aufstellung, die am Dienstag beim punktlosen Tabellenletzten ein Remis holte, zum Tabellenzweiten nach PSV Recklinghausen. Dabei gab es für uns in den letzten Jahren nichts zu gewinnen. An dem ungewohnten Sonntag Morgen machten wir diesmal jedoch einen ganz aufgeweckten Eindruck. Kapitän Dirk Weber gab eine 4-1 Führung als Marschrichtung nach den ersten beiden Einzeln vor und sein Team folgte seiner Vorgabe. Im Gegensatz zum Spiel in Lüdinghausen gewannen wir alle drei Doppel. Schreiber/Schreiber gewannen ihr allererstes Doppel der Saison mit 3-1 gegen Pohlmeyer/Gottschlich und Weber/Heinemann setzten sich ebenfalls mit 3-1 gegen Tryba/Klein durch, wobei sie Satz 1 und 3 nach jeweiligen 4-8 Rückstand noch klauten. Ebenfalls mit 3-1 gewannen Wickner/Nadrowski gegen Simon/Reinhardt. Zwar verlor danach Dirk Weber mit 1-3 am Ende doch deutlich gegen Pohlmeyer, aber Holger Schreiber machte die 4-1 Führung nach einem 0-2 Rückstand gegen Tryba perfekt. Leider konnte Emil Schreiber parallel eine 2-0 Satzführung gegen einen immer stärker agierenden Jürgen Simon nicht nutzen. Nach der 4-2 Führung gab Dirk Weber nun einen 9-6 Endstand als Vorgabe aus. Und zunächst sah es weiter gut aus. Zwar verlor Max Heinemann mit 1-3 gegen Tim Gottschlich, wobei er leider Satz 1 und 3 unglücklich in der Verlängerung verlor. Parallel setzte sich aber Fabian Nadrowski nach starker Leistung mit 11-3 im 5. Satz gegen Christian Klein durch. Auch nach den nächsten beiden Duellen lagen wir noch voll im Soll. Zwar verlor Udo Wickner mit 1-3 gegen Reinhard, aber Holger Schreiber setzte sich klar mit 3-0 gegen Pohlmeyer durch. Beim Stande von 6-4 machten wir uns schon Hoffnung auf einen Punkt, wenn nicht sogar auf den Sieg. Doch es kam am Ende leider ganz anders. Zunächst verlor Dirk Weber gegen Christoph Tryba glatt mit 0-3 und im Anschluss Max Heinemann mit 1-3 gegen Jürgen Simon. PSV glich erstmalig aus und war danach leider nicht mehr zu halten. Zunächst verlor Emil Schreiber etwas unglücklich mit 1-3 gegen Tim Gottschlich und danach hatten sowohl Udo Wickner als auch Fabian Nadrowski nicht mehr viel zu bestellen. Schade, denn im Abschlussdoppel waren Weber/Heinemann bereits auf einem guten Weg …. Am nächsten Spieltag soll nun in kompletter Aufstellung gegen Schalke der Turnaround gelingen, wobei – dies sei ausdrücklich – Udo und Fabian bisher einen tollen Job bei uns gemacht haben.

Schreiber, Holger 2-0
Weber, Dirk 0-2
Heinemann, Max 0-2
Schreiber, Emil 0-2
Wickner, Udo 0-2
Nadrowski, Fabian 1-1

Schreiber/Schreiber 1-0
Weber/Heinemann 1-0
Wickner/Nadrowski 1-0