Allgemein

Sensation: TTV DJK Herten/Disteln II – TTC Arminia Ückendorf 9-7 (Bericht)

Veröffentlicht

TTV DJK Herten/Disteln II – TTC Arminia Ückendorf 9-7 (29-30)

Sensationssieg der Zweiten in Ückendorf. Notgedrungen -aufgrund des Ausfalles mehrerer Stammkräfte- griff das Team auf gleich drei Schüler zurück. Für zwei von ihnen war es der erste Herreneinsatz überhaupt. Vielleicht lag es an diesem Umstand, dass die drei etablierten Kräfte desto konzentrierter zu Werke gingen. Allerdings darf nicht unerwähnt bleiben, dass Ückendorf auch nicht aus dem Vollen schöpfen konnte.

Am Ende verlor das Team um Kapitän Niklas Kaczmarek zwar nach Sätzen, aber die Punkte und ganz viele Sympathien der Daheimgebliebenen nahmen sie mit nach Hause.

Zum Spielverlauf:

Zu Beginn siegten in den Doppeln erwartungsgemäß nur Berse/Nadrowski mit 3-1. Zumindest Kaczmarek/Klink konnten gegen das Top-Doppel noch einen Satz gewinnen. Kochowski/Trost dagegen waren erwartungsgemäß chancenlos.

Im oberen Paarkreuz legten Stephan Berse und Niklas Kaczmarek dann den Grundstein für den späteren Erfolg. Beide gewannen nach ähnlichem Spielverlauf am Ende im 5. Satz. Zu diesem Zeitpunkt sagte Sportwart Dirk Weber bereits ein 8-8 voraus. Es blieb eng, da der Youngster Jonathan Klink, ansonsten in der 3. Herren im unteren Paarkreuz beheimatet, gegen die Nr. 3 der Gastgeber mit 0-3 den kürzeren zog. Gleichwohl blieb das Team durch einen sicheren 3-1 Sieg von Tim Nadrowski mit 4-3 in Führung. Wie zu erwarten, wechselte dann die Führung, da Jannik Trost und Oskar Kochowski trotz guter Ansätze, keinen Satz verbuchen konnten. Jetzt kam es auc das obere Paarkreuz an. Stephan Berse glich mit einem tollen 3-0 Erfolg zum 5-5 aus. Niklas machte es dann megaspannend. Zunächst egalisierte er einen 0-1 und 1-2 Satzrückstand, ehe er dann Hitchcock mäßig es auf die Spitze trieb und den Entscheidungssatz mit 14-12 gewann. Die Prognose von Dirk Weber schien  sich zu bewahrheiten, zumal Tim Nadrowski nach einem 0-1 Satzrückstand sein Match 3-1 gewann. Als der nächste Zwischenstand von einer sensationellen 2-0 Satzführung von Jonathan Klink die Runde machte, fieberten alle daheim kräftig mit und hofften so sogar auf einen Sieg. Alles Daumendrücken half  da Jonathan unfassbar sein Spiel mit 3-0 (11-5, 11-8, 11-6) gewann. Die Freude war nicht nur bei ihm riesig. Im Anschluss verlor Oskar Kochowski zwar mit 0-3, aber Jannik Trost schien von Jonathan’s Erfolg angestachelt worden zu sein. In seinem allerersten Meisterschaftsspiel überhaupt, trieb er seinem Gegner Angstperlen auf die Stirn. Am Ende unterlag er denkbar knapp mit 1-3, wobei alle Sätze eng umkämpft waren. Den Schlusspunkt unter einem denkwürdigen Abend setzten Berse/Nadrowski mit einem umjubelten 3-0 zum im Vorfeld unmöglich gehaltenen 9-7 Sieg.

Berse 2-0
Kaczmarek 2-0
Nadrowski 2-0
Klink 1-1
Kochowski 0-2
Trost 0-2

Berse/Nadrowski 2-0
Kaczmarek/Klink 0-1
Kochowski/Trost 0-1