Allgemein

TTV DJK Herten/Disteln – TuS Haltern 5-9 (Bericht)

Veröffentlicht

TTV DJK Herten/Disteln – TuS Haltern 5-9

Die unheimliche Serie geht weiter – daheim hui und auswärts pfui.

Dabei waren die Voraussetzungen gar nicht so schlecht, da das obere Paarkreuz erstmals auswärts gemeinsam an Bord war. An ihnen lag es dann letztlich auch nicht. Im Gegenteil – sie hielten uns lange im Spiel. Allerdings mussten wir auf Fabian Nadrowski verzichten und auch  Max Heinemann wurde nach seiner Oberschenkelverletzung am letzten Spieltag nicht rechtzeitig fit.

Das Spiel begann dann mit einem Novum, denn wir lagen erstmalig nach den Doppeln (1-2) zurück. Zwar gewann Dominik Rumlich an der Seite von  Fabio Agresti mit 3-1 in einem tollen Match gegen das Topdoppel Hackbarth/Lompa, dafür verloren Küster/Wickner erstmalig und dies auch noch mehr als unglücklich mit 2-3. Im dritten Duell fanden Weber/Nadrowski erst zu spät zueinander. Leider konnten sie ihre Chancen im 4. Satz (10-12) zum Erreichen des Entscheidungssatzes nicht nutzen. Seine herausragende Form bestätigte dann Carsten Küster, der sich auch von einem 0-2 Rückstand erneut nicht auf der Ruhe bringen ließ und letztlich mit 3-2 gegen Hackbarth (11-1 im 5. Satz) noch verdient gewann. Leider verlor parallel Dominik Rumlich ein ganz enges Match gegen Matthias Walter mit 1-3. Udo Wickner glich aber umgehend mit einem sicheren Erfolg über Wischniewski zum 3-3 aus. Dann neigte sich das Pendel leider zugunsten von Haltern mit drei relativ deutlichen Siegen. Dirk Weber verlor mit 1-3 gegen Wilmering wie auch Tim Nadrowski gegen Lompa, wobei er kurioserweise die ersten 13 Punkte auf seiner Seite verbuchte (11-0, 2-0). Zudem verlor Fabio Agresti mit 0-3 gegen Herold. Hoffnung keimt auf, als Dominik Rumlich in einem tollen Match gegen Hackbarth (3-1) und Carsten Küster mit einer sensationellen und fehlerlosen Leistung gegen Walter (11-8, 11-3, 11-2)  auf 5-6 verkürzten. Leider konnten an diesem Abend Dirk Weber und Udo Wickner diese Steilvorlage nicht nutzen. Dirk Weber traf in den entscheidenden Phasen oftmals die falsche Entscheidung, sodass eine knappe 0-3 Niederlage (12-14, 12-14, 10-12) die logische Folge war. Parallel fand Udo Wickner ebenso gegen Wilmering kein Konzept. Den Schlusspunkt auf Seite der Gadtgeber setzte Lompa mit einem 3-1 Sieg gegen Agresti.

Mal schauen, ob sich die unheimliche Serie nächsten Freitag gegen den selbsternannten Aufstiegsaspiranten aus Schalke mit den ehemaligen Hertenern Karmann und Tiecke fortsetzen lässt.

Rumlich 1-1
Küster 2-0
Weber 0-2
Wickner 1-1
Agresti 0-2
Nadrowski 0-1

Rumlich/Agresti 1-0
Küster/Wickner 0-1
Weber/Nadrowski 0-1